Hello world! — Hallo Welt!

NOTE: Fuer die deutsche Uebersetzung, bitte ganz runter fahren—-For German translation, please scroll down!

This is my first post on my new blog. I have been debating for a while whether I want to start one, or not, as I’m embarking on this new chapter in my life-soon to be empty nest single Mom and, hopefully, Tiny House resident.

There are so many great blogs out there, already, that have helped me so much over these last few weeks, while I started researching the Tiny House movement, and I didn’t think that the world really needed another Tiny House blog, but if nothing else, I want to write down and share my experiences along the way with my Gurlz and my friends and family here and in Germany.

As I already mentioned, I’m a single Mom to 2 beautiful girls, whom I call my “Gurlz” (thanks to my German accent), Megan, who just turned 22 two days ago, and is a full-time student at Cal Poly in San Luis Obispo, working on her BA in Child Psychology and Early Childhood Development, while also working full-time as a baker (with the crazy early hours that comes with), and as if that’s not enough, she recently took on an internship at a preschool in SLO. Words can’t describe how proud I am of my determined and hard-working little girl.

And then there is Leeanna (17), a high-school senior and soon to head off to Santa Barbara to study Biochem at UCSB, in hopes of attending Medical School in a few years. She will be graduating with a 4.3 GPA, despite having been working as a gymnastics coach every night and weekends since she turned 15 (she even gave up her beloved  Cheerleading her Sophomore year, just so she could get a job), and for the last several months she has taken on a second job as a hostess in a brand new local restaurant. Whenever she is not at school, she is working and still maintains her awesome grades! Did I already say how proud I am of my Gurlz? ❤

We have no family on my side here in America, as I grew up in East Germany and all my family still lives there. I escaped East Germany in 1989, just one month before the Berlin Wall came down and came to America as an Au Pair to learn English in 1991. Meanwhile I have been here for 24 years (half of my life) and this has become home. But it’s not always easy without family to help or even just for support. It’s up to us 3, now, to create our own little family and grow it from here. But no matter how hard it’s been over the years, I consider being Mom to my beautiful Gurlz my biggest blessing and accomplishment.

With Megan in college and Leeanna about to head off, I find myself at a crossroads in life. I have always thought that if it wasn’t for wanting to give my Gurlz as much of a normal, stable and secure life as possible and doing whatever it took to accomplish that, I could be very happy with much, much less. I have often mentioned to them that I could be very happy and content in a hotel suite kind of setting….one room with a small kitchen, a bathroom, some sort of sitting area to read and relax and a place to sleep. What else does one need, really? So with the impending empty nest, I started researching small studios, cottages, etc. to move to after Leeanna left, and that’s when I came across the Tiny House Movement. I was immediately fascinated and dove deeper into this. For the last few weeks, whenever I wasn’t busy working on my day job (I’m blessed to be working from home with a very flexible schedule), I was researching Tiny Houses, making connections with people currently living in or planning Tiny Houses, and was even fortunate enough to visit 2 semi-local builders to actually see a couple of Tiny Houses in person.

By now I know that this is for me. This is going to be my future and also the ONLY way I will ever own my own home and not have to pay rent to someone else for the rest of my life. I’m ready to do this, now but life and the world keep throwing huge road blocks at me. However, I’m not one to give up that easily (as my history has shown), and I know that it’s just a matter of persistence and determination until I can find that loan. It won’t be a conventional loan, as banks won’t even look at me. As a single Mom just trying to keep afloat and keep a roof over our heads and food on the table, I didn’t exactly build a stellar credit history. I do, however, have an excellent rental history (something no bank even takes a second look at). For over 10 years, now, I have managed to pay $1,500 or more every month in rent just so that my Gurlz could live in the safest areas in our town and go to the best schools. We did so by doing whatever it took and making no excuses….and not once defaulted on our rent. So I KNOW that I can get a loan and be able to pay that back, because to me that means someday soon owning my own little piece of heaven, a home that, after having moved 10 times in the last 10 years, I will never have to leave behind, again. A home that is mine and I WILL do whatever it takes to attain this. It will mean finding a private investor who gets me, who gets my story and my goal and will take a chance on me and my dream. It may seem like a long shot and for now I’m running into a lot of walls, but I know it’s not impossible.

And in all this, I’m hoping to learn enough to someday be able to help another struggling single Mom make her dream of home ownership a reality, as well. It’s for these women and for everyone else who may be interested that I have decided to chronicle my journey with this blog.

DEUTSCHE Uebersetzung:

Dies ist mein erster Beitrag in meinem neuen Blog . Ich habe eine Zeit lang mit mir gerungen , ob ich einen Blog starten soll, oder nicht , da ich nun in dieses neue Kapitel in meinem Leben aufbreche – bald werde ich ein leeres Nest haben und werde hoffentlich damit Einwohner in einem Tiny Haus.

Es gibt schon so viele tolle Blogs da draußen, die mir im Verlauf der letzten Wochen, seitdem ich mit der Suche nach allem was es an Tiny Haus Information gibt begonnen habe, unheimlich geholfen haben, und ich glaubte nicht, dass die Welt wirklich noch einen Tiny Haus Blog benötigt , aber wenn nicht aus anderen Gruenden, so möchte ich doch wenigstens meine Erfahrungen auf meinem Weg mit meinen Maedels, sowie meinen Freunden und meiner Familie hier und in Deutschland teilen .

Wie schon erwähnt , ich bin eine alleinerziehende Mutter zu 2 wunderschönen Mädchen , die ich meine ” Gurlz ” nenne ( Dank meines deutschen Akzentes) – Megan , die gerade mal vor zwei Tagen 22 geworden ist.Sie ist Vollzeit- Student an der Cal Poly in San Luis Obispo, wo sie im Moment an ihrem BA in Kinderpsychologie und frühkindlicher Entwicklung arbeitet , und “nebenbei” auch noch Vollzeit als Bäcker ( mit den verrückten frühen Morgenstunden , die damit kommen ) arbeitet , und als ob das nicht genug ist , hat sie vor kurzem auch noch ein Praktikum in einem Kindergarten in SLO angenommen . Worte können nicht beschreiben , wie stolz ich auf mein entschlossenes und hart arbeitendes “kleines” Mädchen bin.

Und dann ist da meine “kleine” Leeanna (17) , ein High- School-Senior und bald auf den Weg auf die University von Kalifornien in Santa Barbara um dort Biochem zu studieren, in der Hoffnung, eines Tages auf die medizinischen Schule zu gehen. Sie wird mit einem 4,3 GPA ihern Abschluss machen (4,0 ist hier eigentlich das beste aber man kann sich extra Kredite erarbeiten indem man extra und haertere Klassen nimmt) und das obwohl sie seit ihrem 15. Lebensjahr jeden Abend und an den Wochenenden als Turntrainerin arbeitet ,( sie hat sogar ihr geliebtes Cheerleading in ihrem Sophomore Jahr dafuer aufgegeben), und in den letzten Monaten hat sie ausserdem auch noch als Hostess in einem neuen lokalen Restaurant, in einem zweiten Job gearbeitet . Immer, wenn sie nicht in der Schule ist, arbeitet sie und behaelt trotzdem ihre unheimlich guten Zensuren! Habe ich schon sagen, wie stolz ich auf meine Maedels bin? ❤

Wir haben von meiner Seite her keine Familie hier in Amerika , da ich in der DDRaufgewachsen bin und meine ganze Familie noch dort wohnt . Ich bin im Jahr 1989 , nur einen Monat vor dem Mauerfall, aus der DDR ueber Ungarn geflohen, hab dann einige Zeit mit meiner Patentante in West Deutschland gewohnt, und kam im Februar 1991 als Au Pair nach Amerika um Englisch zu lernen. Inzwischen lebe ich hier seit 24 Jahren ( die Hälfte meines Lebens ), und dieses Land ist inzwischen mein Zuhause geworden . Aber es ist nicht immer einfach gewesen , so ganz ohne Familie. Es liegt nun an uns Dreien, uns hier unsere eigene kleine Familie zu schaffen und wachsen zu sehen . Aber egal, wie hart es ist im Laufe der Jahre auch war , Mutter von meinen 2 wunderbaren Maedels zu sein ist mein größter Segen und meine staerkste Leistung.

Mit Megan auf der Uni und Leeanna auf dem Weg dorthin, finde ich mich an einem Scheideweg in meinem Leben. Ich habe immer gedacht, dass, wenn es nicht für den Wunsch, meinen Maedels ein so normales, stabiles und sicheres Leben wie möglich zu geben und zu tun, was nötig war, um das zu erreichen, könnte ich doch genauso glücklich mit viel, viel weniger leben. Ich habe zu meinen Maedels oft erwähnt, dass ich genauso glücklich und zufrieden in einer Art Hotelsuite sein koennte …. ein Zimmer mit einer kleinen Küche, einem Bad, einer Art Sitzecke zum Lesen und Entspannen und einem Ort, um zu schlafen. Was braucht man mehr? Nun, mit dem bevorstehenden leeren Nest, habe ich begonnern mir Studios, kleine Bungalows, etc., anzusehen in die ich nach Leeanna’s Umzug einziehen koennte und bin dabei auf Links ueber die Tiny Haus Bewegung gestossen. Ich war sofort begeistertund habe angefangen tiefer und ernsthafter danach zu forschen. In den letzten paar Wochen, (ich bin gesegnet, von zu Hause aus mit einem sehr flexiblen Zeitplan arbeiten zu koennen ), wann immer ich nicht fleißig an meinem Job gearbeitet habe, habe ich Tiny Houses erforscht, habeVerbindungen mit Menschen, die derzeit in Tiny Häusern leben oder zur Zeit bauen oder planen, geknuepft, und hatte sogar das grosse Glück, 2 semi-lokale Baufirmen besuchen zu koennen, um tatsächlich ein Tiny House in Person zu sehen .

Mittlerweile weiß ich ganz genau, dass Tiny House Leben für mich das Richtige ist. Das wird meine Zukunft sein, und auch gleichzeitig der einzige Weg, um jemals mein eigenes Haus zu besitzen und keine Miete mehr an eine andere Person zahlen zu muessen, für den Rest meines Lebens. Ich bin bereit, das jetzt sofort zu tun, aber das Leben und die Welt werfen mir immer noch große Steine in den Weg. Aber ich bin nicht jemand, der so schnell aufgibt (wie meine Geschichte zeigt), und ich weiß, dass es nur eine Frage der Beharrlichkeit und Entschlossenheit ist, bis ich ein Darlehen finden kann. Es wird kein herkömmliches Darlehen sein, da die Banken mich nicht einmal ansehen, geschweige denn mir zuhoeren. Als alleinerziehende Mutter, die jahrelang nur versucht hat uns über Wasser zu halten und meinen Kindern ein Dach über dem Kopf zu geben, und Essen auf dem Tisch, habe ich nicht gerade eine goldige Kredit-Geschichte. Ich habe jedoch eine ausgezeichnete Miet-Geschichte (worauf leider keine Bank auch nur einen zweiten Blick wirft). Seit über 10 Jahren habe ich es geschafft, alleine, $ 1500 oder mehr jeden Monat Miete zu zahlen, nur damit mein Maedels in den sichersten Nachbarschaften in unserer Stadt leben und auf die besten Schulen gehen konnten. Ich hab immer getan, was eben nötig war …. und war nicht einmal im Verzug mit unserer Miete. Daher weiß ich, dass wenn ich in der Lage bin einen Kredit zu bekommen ich auch in der Lage sein werde, diesen zurück zu zahlen, weil das ja auch bedeutet, irgendwann in nicht so ferner Zukunft mein eigenes kleines Stück vom Himmel, mein eigenes kleines Haus, zu besitzen, das, nachdem wir in den letzten 10 Jahren 10 Mal umgezogen sind, ich nie wieder hinter mir zuruecklassen muss. Das wird mein ewiges Zuhause und ich werde alles tun, um das zu erreichen. Das bedeutet allerdings auch, dass ich nach einem privaten Investor suchen muss, jemand der Vertrauen in mich hat, der meine Geschichte und mein Ziel versteht und mir eine Chance gibt. Es mag unmoeglich erscheinen, und ich werde wohl eine Menge von Wänden einreissen muessen, aber ich weiß, dass es ist nicht unmöglich ist.

Und in all dem , hoffe ich, genug zu lernen, um eines Tages in der Lage zu sein, anderen Single Moms (alleinerziehenden Muettern) helfen zu koennen, ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Es ist für diese Frauen und für alle die, die an meiner “Reise” interessiert sind , dass ich diesen Blog nun doch ins Leben gerufen habe.



				
Advertisements

One Comment Add yours

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s